posch logo web

Gärtnerei Posch

Judendorfer Str. 14, 8112 Gratwein

Tel.: 03124/51366

E: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.blumenposch.at

Produktgruppen:

Beet- und Balkonblumen, Blumenerden, Blütenstauden, Blütensträucher, Bodendecker, Frühlingsblüher, Gemüsejungpflanzen, Großbäume, Heckenpflanzen, Hydrokulturen, Kräuter, Gewürz- und Heilpflanzen, Moorbeetpflanzen, Nadelgehölze, Obstbäume
Rebschule und Weinreben
Rosen, Schlinggehölze, Schnittblumen
Sommerblumen
Spezialitäten und Raritäten
Terrassen- und Wintergartenpflanzen
Zier- und Alleebäume
Zimmerpflanzen, Zwiebeln, Knollen und Sämereien

 

 

Dienstleistungen/Service:

Balkonkistendienst, Bargeldlose Zahlung
Baumpflege, Floristik, Blumenbinderei
Gartengestaltung, Gartenpflege, Innenraumbegrünung
Lehrlingsausbildung
Lieferservice
Pflanzarbeiten, Rasenneuanlage
Tag der offenen Gärtnerei
Dekorationen
Leihpflanzen

 

Blumensträuße - ein Ausdruck von Zartheit und ästhetischer Schönheit der Blumen

Als Blumenstrauß versteht man eine spezielle und künstlerische Anordnung von Schnittblumen zu einem Blumengebinde mit einer Bindestelle, das mobil ist und damit bequem transportiert werden kann.

Er trägt die Zartheit und ästhetische Schönheit der Blume, und vermittelt uns ein Gefühl von blühenden Leben und Wohlbefinden.  Aus diesem Grund machen es sich viele Menschen zur Gewohnheit, mit Blumen ihr Zuhause oder auch ihre Arbeitsstelle zu  dekorieren.

Darauf, dass das schmücken mit Blumen schon lange vor unserer Zeit praktiziert wurde, weisen viele archäologische Funde hin. Abgesehen von der medizinischen Verwendung wurden Blumen von den Ägyptern als Schmuckgebinde für Opfer- und Grabbeigaben verwendet. Später benutzten auch die Griechen und Römer Blumen zu ihren Gepflogenheiten.

Ab Mitte des 19. Jahrhunderts entwickelte sich der Blumenstrauß als eigenständige und bewusst gestaltete Form. Zum festen Bestandteil der Lebenswelt des Bürgertums wurde der Blumenstrauß durch den industriellen Aufschwung und die dadurch wohlhabendere Bürgerschicht.

Der Gartenbau war nun keine reine Adelsangelegenheit mehr und private Firmen etablierten sich. Gärtnereien begannen an die rasch wachsende Käuferschicht ihre Produkte zu vermarkten. Obwohl es seit dem Mittelalter verschiedenste florale Gestaltungsformen gab, änderte sich jedoch nicht die Einstellung zum natürlichen Wesen der Blumen.

Seit einigen Jahrzehnten ist der langstielig gebundene Blumenstrauß die gängige Bindeform. Dabei sind die Blumenstiele nicht nur ein Teil der Gestaltung, sondern bringen auch das natürliche Wesen der Blume zum Ausdruck. Um den schwierigen Weg des spiralförmigen und gestaffelten Bindens zu umgehen, besteht auch die Möglichkeit ihre beim Blumenschmuckgärtner gekauften Schnittblumen oder Blumen aus ihrem eigenen Garten in ein Gefäß zu „stellen". Allerdings sollten auch dabei Farben und Formen der einzelnen Blüten und Zweige gestaffelt verarbeitet werden.

Um bei ihrem Strauß oder ihrer Vasenfüllung den größtmöglichen Erfolg zu erzielen sind einige Punkte zu beachten:

  • Blumen nicht bei starker Sonneneinstrahlung und hoher Temperatur schneiden
  • Blumen am frühen Morgen schneiden
  • Schnittstadium beachten
  • Bei Astern, Ringelblumen, Sonnenhut, etc. sollten Blüten vollentwickelt sein
  • Löwenmaul, Rittersporn, Zinnien, etc. sollte Blütenstand zu 1/3 geöffnet sein
  • Blumen nach dem schneiden sofort ins Wasser geben
  • Verwenden sie immer lauwarmes oder abgestandenes Wasser
  • Gründlich gereinigte Blumengefäße sind ein absolutes Muss
  • Schneiden sie ihre Blumenstiele schräg an
  • Verwenden sie ein scharfes Messer, keine Schere.
  • Überflüssige Blätter von den Stielen entfernen
  • Geben sie Blumenfrischhaltemittel dem Vasenwasser bei
  • Regelmäßiges nachschneiden der Blumenstiele, mit Wasserwechsel
  • Verblühte Blumen sofort aus der Vase entfernen
  • Wenn möglich ihre Blumenvase Nachts kühlstellen

Angesicht der großen Vielfalt an verschiedenen Blüten, Zweigen und sonstigem pflanzlichen Material ist der Gestaltung keine Grenze gesetzt. Besuchen sie den Meisterbetrieb ihres Vertrauens und überzeugen sie sich davon.

© 2017 Werbegemeinschaft Blumenschmuck Gärtner, Feldkirchenstraße 28, 8401 Kalsdorf bei Graz, T: +43(0)3135-510 35, E: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!