26.07.2011 | Natürliche Hilfe gegen Schädlinge im Garten

Gärtnerei Jogl, Berndorf 46, 8324 Kirchberg/Raab

Blattläuse im Garten:
Werden meistens zu spät entdeckt dann ist der Schädling schon weg und der Schaden (Blattverkrüppelungen) bleibt zurück.
Natürliche Gegenspieler waren dann schon aktiv.
Bei Rosen sind Blattläuse sehr lästig. Chemische Keulen mit Insektiziden sollten im Garten trotzdem vermieden werden.
Tipp:
Läuse mit hartem Wasserstrahl abspritzen, Seifenlauge oder das Stamperl Schnaps in 10 Liter Wasser sind auch gute Notbremsen für Lausbefall. Ansonsten Kaliseifen oder Ölpräparate (auf Rapsölbasis) die im Handel angeboten werden. (Gärtner fragen).
Nützlingsschonende Insektizide schonen natürliche Blattlausfeinde wie Florfliegen, Schwebfliegen, Marienkäfer, Gallmücken, Schlupfwespen.....

Zu stark gedüngte Pflanzen ziehen Blattläuse und andere Schädlinge an. Die Pflanzen werden außerdem anfällig gegenüber Krankheiten wie Echter Mehltau. Pflanzen nicht zu stark düngen, Blaukorn vermeiden und lieber natürliche Dünger (z.B. Hornmehl) verwenden. (Gärtner fragen).

Echter Mehltau:
Weißer mehliger Belag, punktförmig beginnend, kann auch die ganze Blattfläche, Knospen und Triebe überziehen. Blätter werden bei starkem Befall fleckig oder krümmen sich ein. Später trocknen sie ein und fallen ab. Der Pilz überwintert in den Knospenschuppen.
Pilzsporen sind allgegenwärtig und infizieren bei günstigen Klimabedingungen.
Vor allem trocken-heiß im Wechsel mit schwül-warm. (so wie derzeit!)
Starken Befall ausschneiden. Pflanzen nicht zu sehr düngen (Blaukorn vermeiden,
natürliche Dünger oder Jauchen vorziehen), und nicht auf den Abend gießen.
Tipp:
Eine Lauge mit Backnatron gespritzt unterdrückt leichten Befall, die Anwendung
sollte regelmäßig bei hohem Infektionsdruck wiederholt werden.

Schwach versorgte Pflanzen mit Spurenelementen oder Kalium-Magnesium betont düngen. Die Pflanzen werden biologisch auch mit Brennesseljauchen (sehr mineralstoffreich) oder Schachtelhalmextrakten (natürliches Silizium wirkt zellstärkend) natürlich gestärkt.
Fungizide für den Haus- und Kleingarten werden beim Fachhandel angeboten

 

 

Falscher Mehltau:
entsteht nur unter ganz ungünstigen Klimabedingungen und bei geschwächten Pflanzen.
Nässe vermeiden. Der Befall äußert sich meistens zuerst mit gelblichen Flecken auf den Blättern, die durch die Blattadern eckig begrenzt sind. Auf der Blattunterseite entsteht bei hoher Luftfeuchte ein grau-violetter Sporenrasen. Pflanzenstärkende Maßnahmen zur Kräftigung der Pflanzen, Staunässe vermeiden, engen Stand vermeiden, Gewächshaus lüften.
Fungizide wirken nur sehr selten. Befallene Pflanzen entfernen. Im Kompost entsorgen möglich, aber befallenes Pflanzenmaterial zerkleinern und gut mit Erde oder Kompost abdecken - es sollte eine gute Heißrotte entstehen.

© 2017 Werbegemeinschaft Blumenschmuck Gärtner, Feldkirchenstraße 28, 8401 Kalsdorf bei Graz, T: +43(0)3135-510 35, E: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!