26.04.2011 | Blume des Jahres 2011

Leitners Gärtnerei, Josef Krainer Str. 58, 8074 Raaba

„Lena Amarena“ trotzt Hitze und Regen mit Blütenfülle

Kirschrote Sterne auf weißem Grund: Die unzähligen Blüten von „Lena Amarena“ wippen fröhlich an langen Trieben und lassen sich auch von einem Regenguss nicht beirren. Ihre Schönheit und Widerstandskraft beeindruckten die Blumenschmuck Gärtner: Sie kürten die Petunie zur „Blume des Jahres 2011“.
Die zweifarbige Petunie ist eine Neuzüchtung aus Israel und besitzt ausgesprochen gute Eigenschaften. Die Pflanze baut sich rund auf und bildet keine kahle Mitte. Im Hochsommer erreichen die dicht mit Blüten übersäten Triebe eine Länge von bis zu 60 Zentimetern. Selbst bei größter Sommerhitze bleiben die Blüten farbstabil und nach einem Gewitterregen erholt sich die Pflanze sehr schnell wieder. „Das können viele andere Petuniensorten nicht!“

Zwei Farben in einem Topf
Die Gärtner denken sich immer wieder etwas Neues aus, sei es uns bei Laune zu halten oder die Arbeit zu erleichtern. Kauften wir früher unsere Balkonblumen noch einzeln, gibt es heute Töpfe, in denen gleich drei verschiedene Sorten einer Art wachsen - sogenannte „Kombipots“. Vor allem in Sachen Traumglöckchen machen diese Kombipots, bunt wie Konfetti, von sich reden. Wenn man sie nicht zu nass hält, blühen die Calibrachoa Mischungen bis in den Herbst hinein.

Zwei Farben in einer Blume
Es müssen aber nicht immer mehrere Sorten in einem Topf sein. Manche Pflanzen bringen von sich aus eine Zweifarbigkeit mit. Eine davon ist die „Petunia Cascadia Bicolor Cabernet“, so heißt die Lena Amarena eigentlich. Ihre Blüten sind burgunderrot und reinweiß zugleich. Wie zwei sich überlagernde Sterne sehen sie aus.

Es ist zwar nichts Neues, dass Petunien in zwei Farben blühen; oft haben sie aber das Problem, dass die Zweifarbigkeit den Sommer über nachlässt und das Farbschauspiel nicht durchgehalten wird. Anders ist das bei der Lena Amarena. Sie bleibt beständig zweifarbig. Lena Amarena ist ein langlebiger Dauerblüher, der Sie bis in den Herbst hinein erfreut.

Kombinieren lässt sich die „Lena Amarena“ am besten mit weißblühenden Beet- und Balkonpflanzen wie die Schneeprinzessin. Diese Blume des Jahres 2010, bescherte den Augen und auch der Nase Wonnen. Auch Zauberschnee-Sorten wie 'Diamond Frost' oder 'Silver Fog', weiße oder kirschrote Hängegeranien oder Verbenen passen gut zur Lena Amarena.

Übrigens: Im Namen Lena Amarena versteckt sich nicht nur die Anspielung auf die köstlichen Amarena-Kirschen. Auch das italienische Wort „amare“ für „lieben“ findet sich darin. Die Blumenschmuck Gärtner sind sich sicher: Wer die „Lena Amarena“ in Gärtnererde pflanzt und sie regelmäßig gießt und mit Profidünger düngt, wird den Namen für sich ganz schnell mit „Geliebte Lena“ übersetzen...

 

Pflegehinweise

Standort:
Bevorzugt wird ein halbschattiger bis sonniger Standort, wenn möglich auch etwas regengeschützt.
Erde:
Verwenden Sie ein Profisubstrat von Ihrem Gärtner, oder Petunienerde.

 

Düngung:
Drei bis vier Wochen nach der Pflanzung sind die meisten Nährstoffe der Pflanzerde erschöpft. Für üppiges Wachstum müssen die Pflanzen dann regelmäßig gedüngt werden. Dabei wird möglichst bei jedem Gießvorgang Dünger (nach Herstellerangabe) beigemischt. Auch für eine gelegentliche Gabe eines Eisendüngers ist sie sehr dankbar. Eine andere Form der Nährstoffversorgung bieten Depot- oder Langzeitdünger.
Lassen Sie sich von Ihrem Gärtner beraten!


Gießen:
mag keine nassen Füße und bevorzugt eine gleichmäßige Feuchte.

© 2017 Werbegemeinschaft Blumenschmuck Gärtner, Feldkirchenstraße 28, 8401 Kalsdorf bei Graz, T: +43(0)3135-510 35, E: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!