26.11.2013 | Adventkranz - Adventarrangement

Gärtnerei Posch, Judendorfer Str. 14, 8112 Gratwein

Adventkranz - Adventarrangement

Ein festlich geschmücktes Zuhause soll uns im Dezember auf das Weihnachtsfest einstimmen. Dabei spielt der Adventskranz eine herausragende und nicht mehr wegzudenkende Rolle.

Der Original Adventskranz hatte 28 Kerzen und hing 1839 erstmals im „Rauhen Haus“ in der Nähe von Hamburg. Damals war es ein Heim für Kinder und Jugendliche ohne Eltern. Johann Wichern, ein evangelischer Theologe, wollte seinen Waisenkindern mit einem Adventskranz zeigen, wie  sie sich noch bis Weihnachten gedulden müssen. Dafür nahm er ein fast zwei Meter großes, hölzernes Rad einer alten Kutsche und setzte 28 Kerzen darauf: 24 kleine rote und vier dicke weiße. Die Vier weißen Kerzen symbolisierten die Sonntage und die roten Kerzen  die Werktage.  Etwa 20 Jahre später begann Heimleiter Wichern damit, das Rad zusätzlich mit Tannenzweigen zu schmücken.

Nachdem immer mehr evangelische Gemeinden den Adventskranz eingeführt haben, eroberte der Ring ab 1925 dann auch die katholischen Kirchen. Später wollten die Menschen solche Kränze auch zu Hause, in ihrer Wohnung, aufhängen. Diese fanden jedoch keinen Platz für ein riesiges Wagenrad mit 28 Kerzen. Und so mussten die Größe des Kranzes und die Anzahl der Kerzen schrumpfen.

In der katholischen Kirche und katholischen Gegenden ist es zum Teil üblich, den Adventskranz mit drei violetten Kerzen (liturgische Farbe des Advents) und einer rosa Kerze zu schmücken. Die rosa Kerze wird am dritten Adventsonntag, dem Sonntag Gaudete (lateinisch für Freuet euch!) entzündet.

Manchmal wird der Adventskranz mit Kerzen in den vier Farben violett, rot, rosa und weiß geschmückt (dies entspricht der Liturgie des jeweiligen Adventssonntags), die in dieser Reihenfolge entzündet werden.

Bis vor einigen Jahrzehnten wurde hauptsächlich das Reisig der unvergleichlich duftenden heimischen Weißtanne für den Adventkranz verwendet. Diesen Adventkränzen machten aber unsere wohltemperierenden Zentral Heizungen sehr zu schaffen. Nordmanns- und Nobilis Tanne eignen sich besser und behalten auch länger ihr Nadelkleid. Wie auch bei vielen anderen Dingen, wandte man sich auch bei Adventkränzen von der Tradition ab und der Adventkranz wurde „bunter“. Verschiedenste Materialien sei es aus der Natur oder künstlicher Erzeugung kleiden heute unseren nicht mehr wegzudenkenden Wegbegleiter bis Heilig Abend. Auch werden oft durch längliche, herzförmige bis hin zur eckigen Gestaltungen die traditionelle runde Kranzform ersetzt.  Mit verschiedenen Koniferen gebunden oder gesteckt und mit natürlichen Beeren und anderen Früchten dekoriert, finden wir ebenso wie Werkstücke aus Baumwolle, Watte, Draht oder gar Gummibärchen. Auch beim Kerzenschmuck wird kaum mehr auf liturgische Farben eingegangen. Runde, eckige, kugelige, kegelförmige oder spitzförmig werden genauso verwendet wie goldene, silberne, schwarze oder quer durch die Farbpalette.

Der Fantasie werden keine Grenzen gesetzt. Obwohl der Adventkranz gerade zur Weihnachtszeit traditionelle und bodenständige wohlige Adventstimmung erzeugt.

 

© 2017 Werbegemeinschaft Blumenschmuck Gärtner, Feldkirchenstraße 28, 8401 Kalsdorf bei Graz, T: +43(0)3135-510 35, E: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!