18.10.2011 | Grabbepflanzung & Kisterlbepflanzung

Pflanzenwelt Langer, Stadtbergenweg 8, 8280 Fürstenfeld

In wenigen Tagen ist Allerheiligen, der Tag, an dem wir unserer Verstorbenen wieder besonders gedenken. Bepflanzte u. gepflegte Gräber sind ein Bestandteil unserer christlichen Kultur und für viele von uns ein wichtiger Ort für die Trauer.

Die Grundlage des bepflanzten Grabes bilden ein Bodendecker, ein Solitärgehölz und ein Wechselbeet für jahreszeitliche Blumen.

Um eine optische Ruhe in die Gestaltung zu bringen, sollte man möglichst nur einen Bodendecker verwenden. Je nach Pflanzenart wird dieser bis zu 3x im Jahr in Form geschnitten, d.h. auf gleiche Höhe gebracht u. die Grabeinfassung frei geschnitten. Außerdem werden die Pflanzen im Frühjahr mit einem Langzeitdünger versorgt.

Die Rahmenbepflanzung stellt die Verbindung zwischen Grabstein und Grabbepflanzung her. Bei kleineren Gräbern meist ein immergrünes Solitärgehölz, bei größeren oft auch mehrere Pflanzen. Dafür eignen sich vor allem langsam wachsende Sträucher die ca. 10 Jahre am Grab verbleiben können.

Wechselbepflanzung am Grab:
Die pflegeintensivere Wechselbepflanzung sollte höchstens 1/3 des Grabes ausmachen. Diese wird meist 3x im Jahr erneuert.
Eine Frühjahrsbepflanzung mit Stiefmütterchen, Ruckerln, Vergissmeinnicht, eine Sommerbepflanzung mit farbenprächtigen Beetpflanzen und jetzt die Herbstbepflanzung.

Für die Herbstpflanzung stehen neben den bekannten Stiefmütterchen und Erika-Arten noch viele andere Blumen, Struktur- und Fruchtpflanzen zur Verfügung.

Strukturpflanzen: Wüstenkraut, Currykraut, Ajania, Günsel, Theresienkraut
Fruchtpflanzen: Krähenbeere, Moosbeere, 
In den Weinbaugegenden der Süd- und Oststeiermark kann man auch mit Minicyclamen farbenfrohe Akzente setzen.

Schon jetzt an den Frühling denken:
Bei der Herbstpflanzung am Grab, kann man schon für die Frühjahrsblüte vorsorgen und gleichzeitig Blumenzwiebel einpflanzen. Niedrige Tulpen, kleinblütige Narzissen, Krokusse, Schneeglöckchen und viele mehr sind dafür geeignet.

Blumen trösten und stehen als Symbol für die Hoffnung auf das Paradies.

 

 

Tipp:
Lasagne-System der Kisterlbepflanzung mit Blumenzwiebel

- Drainageschicht mit z.B. Blähton ins Blumenkistel
- Trennvlies
- etwas Blumenerde
- spätblühende Tulpen od. Narzissen legen und mit Erde abdecken
- frühe Tulpen oder Hyazinthen legen und mit Erde abdecken
- kleine, früh blühende Zwiebel wie z.B. Krokusse od. Traubenhyazinthen legen und mit Erde abdecken
- gut einwässern und geschützt aufstellen
- ab Ende Februar an einen hellen Platz auf Balkon oder Terrasse stellen und gießen

Durch die unterschiedlichen Blühzeiten der verschiedenen Blumenzwiebeletagen erhält man so, eine mehrere Wochen blühende Bepflanzung, die sich stetig verändert.

© 2017 Werbegemeinschaft Blumenschmuck Gärtner, Feldkirchenstraße 28, 8401 Kalsdorf bei Graz, T: +43(0)3135-510 35, E: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!