10.04.2012 | Naschen erlaubt - Die Naschzeile

Erlebnisgärten Höfler Baumschule Gartengestaltung, Puch 20, 8182 Puch bei Weiz

Die Baumschule Höfler im Apfeldorf Puch bei Weiz ist bekannt für ihr umfangreiches Obstsortiment. Über 200 Obstarten und Sorten - von den guten Alten bis zu Neuheiten und seltenen Spezialitäten sind hier zu finden. Vor allem im Frühling ist der ideale Zeitpunkt für das Anlegen eines Naschgartens.

Vitamine aus dem eigenen Garten - das ist der Traum jedes Gartenbesitzers.
Die Naschzeile bietet als Naschgarten Platz für alles, was das Herz begehrt. Besonders beliebt ist die Verwendung von Beerenobst in allen Varianten. Ribisel, Jostabeeren, Stachelbeeren, groß fruchtige Gartenheidelbeeren sind die Traditionsbeerenfrüchte und gehören in jeden Garten. Der Frischverzehr der richtig ausgereiften Früchte ist besonders bei Familien mit Kindern beliebt.
Besonders platzsparend ist die Pflanzung von Beerenobststämmchen. Ribisel und Stachelbeeren in verschiedensten Sorten bieten durch ihre unterschiedlichen Reifezeiten eine lang andauernde Gaumenfreude. Aufgrund der Stämmchenform bleibt am Boden genügend Platz für Erdbeeren (Pröbstlinge – Ananaserdbeeren) als fruchtige Bodendecker. Für eine monatelange Ernte eignet sich am besten eine Kombination mit Monatserdbeeren oder immer tragenden Sorten.
Gartenheidelbeeren müssen in ein Moorerde-Torfgemisch gepflanzt werden. Als fruchtiger Bodendecker können dazwischen Cranberries gepflanzt werden, weil sie die gleichen Bodenansprüche haben.

Aber nicht nur Beerenobst wird in der Naschzeile verwendet - auch kleinwüchsige Obstbäume sind ideal für die Naschzeile.
Die größte Sortenvielfalt an Spindelbäumen gibt´s bei den Äpfeln.
Beliebt sind schon die Sommeräpfel wie der Klarapfel oder der Anfangs August reifende, feinduftig schmelzende Mantet. Ende August-Anfang September gibt es bereits eine große Vielfalt wie z.B. Gravensteiner, James Grieve, dann Gala, Elstar, Schafnase, Kronprinz Rudolf oder bis hin zu Maschanzker und Topaz .
Ein Spindelbaum trägt schon ab dem zweiten Jahr und nach 5-6 Jahren hat er bei guter Pflege sein volles Ausmaß erreicht und bringt 20-30 kg Ertrag. Der Abstand von einem zum anderen Spindelapfelbaum beträgt 1 bis 2 m.

Es können auch Kirschen, Zwetschken, Birnen und Marillen auf Zwergunterlagen dazu gepflanzt werden. Der Abstand sollte hier 2 – 2,5 m betragen. Bei diesen Obstarten haben Sie in der Regel schon im 3. - 4. Jahr einen schönen Ertrag.
Besonders beliebt bei den Steinobstbäumen sind die Mehrsorten-Zwergbäume. Mehrere Sorten zu unterschiedlichen Reifezeiten verlängern den Frischgenuss und begünstigen gleichzeitig die Befruchtung der Obstsorten.


Für Balkon und Terrasse eignen sich die echten Obstzwerge. Säulenäpfel, Zwergpfirsich und Nektarinen sowie Zwergheidelbeeren eignen sich hervorragend für eine langjährige Topfkultur.

 

Zuschauer Frage: Eine Dame aus Fladnitz hat Probleme mit dem Birnenbaum, er wirft frühzeitig die Früchte ab. Was kann Sie tun?


Antwort von Angelika Ertl:

Als allererstes bitte lassen Sie Ihren Boden kontrollieren und untersuchen.
Sehr oft ist es Bor-Mangel, bitte gießen Sie Bor ein, dann bleiben die Früchte oben und die Birnen werden nicht so steinig.
Damit die Pflanzen gut genährt und gestärkt sind, empfehle ich, dass Sie Effektive Mikroorganismen eingießen, das ist rein biologisch, die Pflanzen sind gestärkt und der Boden gut genährt.

 

© 2017 Werbegemeinschaft Blumenschmuck Gärtner, Feldkirchenstraße 28, 8401 Kalsdorf bei Graz, T: +43(0)3135-510 35, E: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!