07.06.2011 | Strukturpflanzen und Formgehölze

Gartenwelten Grinschgl, Stainzerstraße 8, A-8523 Frauental

Strukturpflanzen und Formgehölze:
Die „Gartensolisten“ oder Einzelspieler im Garten stehen besonders bei modernen Gärten gerne im Rampenlicht. Der moderne Garten besticht durch einfache, wenige Pflanzen, dafür mit großer Ausdrucksstärke, die vor einer ruhigen und klaren Kulisse spielen.
Auch die Kombination der Pflanze mit Formen und Architektur kann eine interessante Aufgabe sein die verblüffende Ergebnisse erzielt.

Die Besonderheit der Pflanze kann sein:
Besonderer Wuchs: Schlitzahorn, Hängeformen, Zwergformen,
Gedrehte Zweige und Äste, Kugelförmiger Wuchs,
besondere Blattformen (fein- oder geschlitztblättrig);

Besondere Farben: gelb- oder rotlaubige Pflanzen (zwei/dreifärbige) Blätter, tw. bunte Nadeln;

Besonderer Schnitt oder Form: Kugel-, Kegel, Quaderformen,
„Bonsaischnitt“, Ponpon-Formen, Schirmschnitte, etc.

Gerade diese Art der „Veredelung“ einer Pflanze mit Formschnitt erfreut sich steigender Beliebtheit.
Die bekannteste Variante wird wahrscheinlich die Kugel- oder Würfelform bei Buchs sein, theoretisch ist so ein Formschnitt aber bei unzähligen anderen Arten möglich.
Am ehesten bieten sich dabei sog. Immergrüne, möglichst langsamwüchsige Pflanzen an, die natürlich auch in der kalten Jahreszeit (Winter) im Garten eine dekorative Wirkung bieten.

Z.B. Buchs, Eiben, Kirschlorbeer, Stechpalme (Ilex), Kleinkoniferen (auch Thujen und Gartenzypressen), Zwergsträucher, etc., eignen sich für diese Verwendung und vertragen starken Schnitt sehr gut.

Großes Augenmerk sollte auf den Schnitt dieser Pflanzen gelegt werden, da es nicht um ein bloßes „stutzen“ geht, sondern um den Erhalt der Form. Man sollte sich dabei durchaus überlegen, wie die Pflanze in den kommenden Jahren aussehen wird, bzw. welche Form und Ausmaß sie erreichen kann und wird.

Gartentipp: Gerade Buchsbäume haben heuer durch den Buchsbaumzünsler arg gelitten. Deshalb ist es jetzt notwendig Pflanzen, die den Befall hinter sich haben, wieder gut mit einem Dünger zu stärken und mit Schnitt in Form zu bringen. Der Volksmund sagt, dass Buchs in Monaten mit „A“ oder „I“ geschnitten werden sollten. Im Prinzip sollte ein Rückschnitt im Herbst vermieden werden um Frostschäden im Winter vorzubeugen.

© 2017 Werbegemeinschaft Blumenschmuck Gärtner, Feldkirchenstraße 28, 8401 Kalsdorf bei Graz, T: +43(0)3135-510 35, E: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!