06.09.2011 | Edelkastanien

Einkaufsgarten-Baumschule-Gartengestaltung Loidl, Kaindorf 300, 8224 Kaindorf

Die Edelkastanie (Castanea sativa Typ. Ecker)

Die Sorte Ecker hat sich bei uns am besten bewährt. Unsere Baumschule veredelt nur diese Sorte. Bäume aus dem Ausland sind für unser Klima meist weniger geeignet.

Eigenheiten der Kastaniensorte Ecker :
Frühreif – Mitte September bis Anfang Oktober (3 Wochen vor den Waldkastanien) In dieser Zeit ist der Markt sehr gut.
Mittelgroß – Ideal für unser „Kastanienbraten“ Ganz große Früchte müssen mit Holzkohlengrill gebraten werden.
Ertragssicher – bringt jährlich Vollertrag, Widerstandsfähig gegen den Laubfall bei Regenwetter im Sommer und Herbst. (im Jahr 1999 hat das Regenwetter bei den meisten Sorten zu starkem Laubabfall und damit u Ertrags- und Qualitätseinbußen geführt.)

 

Die Edelkastanie benötigt tiefgründige humose Böden:
Auf leichtem, humusarmen Boden bleiben die Bäume und die Früchte zu klein. Auf schwerem, humusarmen Boden wachsen die Bäume überhaupt nicht. Der PH-Wert sollte im eher Sauren Bereich liegen (zwischen 5,0-5,5).
Daher sollten Sie bei Edelkastanien keinen Kalk streuen.

 

Edelkastanien sind sehr winterfrostempfindlich:
Daher nicht über 420 m Seehöhe auspflanzen. Ab minus 15° C kommt es zu Schäden, Minus 20 °C führt zum Erfrieren der Bäume.
Pflanzung: Die größte Gefahr ist die Staunässe. Bitte beachten Sie bei schweren Böden, dass das Wasser gut abziehen kann. (Drainage)
Der Ballen der Pflanzen muss unbedingt 1/3 noch aus dem Boden herausragen und den restlichen Ballen gut mit Erde anhäufen. Mit einem Pflanzpfahl den Stamm fest fixieren (Wind).
Edelkastanien sind sehr wühlmausgefährdet:
Ein Wühlmausschutzgitter ist bei der Pflanzung notwendig.
Baumscheibe großflächig Rasenfrei halten, da hier auch Wühlmäuse eher angezogen werden.

Pflanzabstand: humusreicher Boden, Nordhang: 9 m – 10 m
Pflanzabstand humusarmer Boden, Südhang: 7 m – 8 m
Düngung: Die Edelkastanie sollte mit Loidl’s Spezial-Pflanzerde eingepflanzt werden, da genau jede Haupt- und Spurenelemente darin sind, welche die Edelkastanie zum guten Anwachsen benötigt.
(starkes Stickstoffdüngen in der Anwuchsperiode ist nicht ratsam).
Nach dem 2.Standjahr kann mit allen handelsüblichen stickstoffbetonten Düngern bis Juni gedüngt werden.
Ab Juli sollten Sie eher kalibetonten Dünger verwenden (Kalisalpeter, Patentkali usw.)
Schnitt: Da der Kastanienrindendkrebs sich nur auf offene Wunden infizieren kann, ist jeglicher Schnitt nicht notwendig – sogar abzuraten.
Derzeit gibt es keine Bekämpfungsmöglichkeiten gegen den Edelkastanien-Rindenkrebs.
Sobald einzelne Astpartien dürr werden, sollte rasch der befallene Ast bis zum gesunden Holz herausgeschnitten und mit Lackbalsam und Pilzschutz versiegelt werden.
In den letzten Jahren wurde schon der heilende Pilz, welcher in der Natur natürlich vorkommt bei kranken Bäumen entdeckt.
Einige Bäume wurden schon auf dem natürlichen Wege geheilt.
Was ist der Kastanienrindenkrebs?
Abgestorbene Blätter und aufgesprungene Rinde sind einige verdächtige Anzeichen.
Der ‚Rindenkrebs’, nicht zu verwechseln mit der Miniermottem die den Rosskastanien alljährlich zu schaffen macht, wurde in unserm Land erstmals 1964 bemerkt. Seit damals hat sich die Pilzerkrankung stark ausgebreitet.
Der für den Rindenkrebs verantwortliche Pilz (Cryphonectria parasitica) gelangt über Verletzungen der Rinde in den Baum, zerstört das umliegende Gewebe, lässt Blätter welken und führt letztlich zum Absterben des Baumes. Man erkennt die befallenen Stellen auch durch orange-rote Verfärbungen an den Trieben’ bzw. eingesunkene Rindenplatten.
Der Pilz verstopft die Leitbahnen des Baumes, wodurch die Wasser- und Nährstoffversorgung nicht mehr gegeben ist.
Nichts desto trotz wird die Baumschule Loidl weiterhin gesunde Edelkastanien für Sie produzieren. (Bei den letzten Kontrollen hat sich herausgestellt, dass die Baumschule Loidl frei vom Kastanienrindenkrebs ist.

© 2017 Werbegemeinschaft Blumenschmuck Gärtner, Feldkirchenstraße 28, 8401 Kalsdorf bei Graz, T: +43(0)3135-510 35, E: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!